[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 996: date(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 996: getdate(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead
Tourenforum - kaernten.bergrettung.at • Thema anzeigen - Hainschturm 2094 m über Nordwestschlucht, MO 28.05.2012

Hainschturm 2094 m über Nordwestschlucht, MO 28.05.2012

Bergtouren ohne Seilgebrauch, inkl. Klettersteige

Moderator: alpendohle

Hainschturm 2094 m über Nordwestschlucht, MO 28.05.2012

Beitragvon atktkl2416 » Di 29. Mai 2012, 10:42

Das gewaltige Massiv des Hainschturmes in der Koschuta bietet für Bergsteiger einige Herausforderungen. Eine davon ist die laut Karawankenführer Route R 781 über die Nordwestschlucht, 1. Winterbegehung im Winter 1932/33, 600 Hm vom Oberen Nordwandkar, Schwierigkeit III-.
Ausgangspunkt ist Zell Oberwinkel am Eingang in den Hainschgraben. Einige Schwierigkeit bereitet das Finden des Zustieges zum Oberen Nordwandkar (R 780). Dazu muss man vom Wanderweg durch den Hainschgraben etwa 10 Minuten nach der Schaumühle im Bereich einer Jagdhütte, die rechter Hand zu sehen ist, in ein trockenes Bachbett nach links abzweigen und diesem bis ca. 100 m vor der Wand folgen. Da zweigt wiederum ein Bachbett nach links ab (Steinmann), dem man solange folgt, bis das Bachbett als Schlucht steil ansteigt. Hier weicht man nach links unter dem Felsen aus und hantelt sich an den Latschen etwa 30 Hm hinauf Richtung Grat, bis man auf einen deutlich erkennbaren Jagdsteig trifft, der zwischendurch sogar mit Seilen abgesichert ist. Dieser Jagdsteig führt ins Obere Wandkar. Zwischendurch ist die Wegfindung schwieriger, aber tendenziell führt der Weg nach links oben.
Aus dem Oberen Wandkar führt der Weg über Schneefelder in die Nordwestschlucht. Nach etwa 200 Hm teilt sich die Schlucht. Hier sollte man laut Führer in einer Schleife rechts in eine brüchige Rinne und wieder in die Schlucht zurückgehen. Dies tat ich sträflicherweise nicht und blieb im linken Schluchtzweig, der aber in die Sackgasse führte. Der Ausweg führte rechts hinauf auf die Rippe, die von den beiden Schluchtzweigen begrenzt wird, aber dann nicht mehr zurück in die Schlucht, sondern rechts bleibend, weil die Schlucht nur bei entsprechender Schneehöhe als Firnschlucht besteigbar ist. D.h. diese Tour sollte eher im Spätwinter bzw. Anfang Frühling gemacht werden, wenn entsprechend viel Schnee in der Schlucht liegt! Das gilt auch für die Variante durch die Gipfelrinne, die knapp vor dem Ende der Nordwestschlucht nach links abzweigt, im ausgeaperten Zustand ist diese kaum durchsteigbar.
Nach dem Ausstieg gelangt man am Wanderweg schnell auf den Gipfel des Hainschturmes. Der Abstieg führte mich über die Skarbinascharte durch die Skarbinaschlucht, die fast gänzlich ausgeapert ist. Überrascht war ich von einem Fundstück, das ich an dieser Stelle nicht für möglich gehalten hätte, nämlich eine zerdrückte Aludose unter einem Stein versteckt. Da diesen Weg nur versierte Bergsteiger gehen, ist meine Enttäuschung über diesen Umweltfrevel umso größer, denn hier war kein Gelegenheitswanderer unterwegs, der keinen Bezug zur Natur hat, hier war einer unterwegs, der bergsteigerisch mehr drauf hat!! Es ist unbegreiflich und eine Schande!

Mein persönliches Resumee: Diese Tour sollte nur für jene Bergsteiger eine besondere Herausforderung sein, die über Klettererfahrung im brüchigen Fels verfügen und eine gewisse Ausgesetztheit vertragen. Ein günstiger Zeitpunkt erleichtert die Besteigung der Schlucht sehr, aber die Steinschlaggefahr ist immer zu beachten.

Berg Heil
Martin

Zoom auf den Kleinen Hainschturm und die Nordwestschlucht
p2-1.jpg
p2-1.jpg (210.17 KiB) 7811-mal betrachtet

Blick vom Jagdsteig auf halber Höhe zum Oberen Wandkar hinunter in den Hainschgraben
p4-1.jpg
p4-1.jpg (248.72 KiB) 7811-mal betrachtet

Das Obere Wandkar ist noch schneegefüllt
p5-1.jpg
p5-1.jpg (255.56 KiB) 7811-mal betrachtet

In der Nordwestschlucht nach der Verzweigung im linken Schluchtzweig
p10-1.jpg
p10-1.jpg (215.6 KiB) 7811-mal betrachtet

Rückblick in den mittleren Teil der schneegefüllten Schlucht
p11-1.jpg
p11-1.jpg (235.17 KiB) 7811-mal betrachtet

Die Gipfelrinne zweigt knapp vor dem Ende der Nordwestschlucht nach links ab
p13-1.jpg
p13-1.jpg (221.47 KiB) 7811-mal betrachtet

Der obere Teil der Nordwestschlucht
p16-1.jpg
p16-1.jpg (238.49 KiB) 7811-mal betrachtet

Tiefblick in die Schlucht knapp unter dem Ausstieg
p17-1.jpg
p17-1.jpg (242.83 KiB) 7811-mal betrachtet
Zuletzt geändert von atktkl2416 am Fr 1. Jun 2012, 08:08, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
atktkl2416
 
Beiträge: 126
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:47

Re: Hainschturm 2094 m über Nordwestschlucht, MO 28.05.2012

Beitragvon atktkl2416 » Di 29. Mai 2012, 10:44

Blick vom Gipfel des Hainschturmes nach Westen
p22-1.jpg
p22-1.jpg (219.49 KiB) 7810-mal betrachtet

Blick hinunter in die Skarbinaschlucht
p26-1.jpg
p26-1.jpg (225.66 KiB) 7810-mal betrachtet

Müll in der Skarbinaschlucht – eine Schande!
p28-1.jpg
p28-1.jpg (227.83 KiB) 7810-mal betrachtet

Das beeindruckende Massiv des Hainschturms: links die Skarbinascharte, rechts der Kleine Hainschturm
p36-1.jpg
p36-1.jpg (201.99 KiB) 7810-mal betrachtet
Benutzeravatar
atktkl2416
 
Beiträge: 126
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:47

Re: Hainschturm 2094 m über Nordwestschlucht, MO 28.05.2012

Beitragvon Stefan P. » Di 29. Mai 2012, 11:23

Lieber Martin, danke für diesen sehr informativen Bericht zur mit Sicherheit sehr herausfordernden Tour!

Müll in der Skarbinaschlucht – eine Schande!
Bild


Anscheinend war dieser "Redbull-Athlet" mit seinem Startgewicht am Anschlag und wusste sich nicht mehr anders zu helfen :mrgreen:
Man kann sich oft wirklich nur mehr wundern, wo überall unnötiger Müll abgelagert wird. Obwohl es traurig ist, kann man dann eigentlich nur noch zupacken und das Zeug mitnehmen/entsorgen.

GLG Stefan
Benutzeravatar
Stefan P.
 
Beiträge: 165
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 09:29


Topic Tags

Karawanken, Kärnten, Slowenien

Zurück zu Wanderungen und Bergtouren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste

cron