[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 996: date(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 996: getdate(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead
Tourenforum - kaernten.bergrettung.at • Thema anzeigen - Großglockner über Pallavicinirinne (3798 m), MI 09.06.2010

Großglockner über Pallavicinirinne (3798 m), MI 09.06.2010

Bergtouren ohne Seilgebrauch, inkl. Klettersteige

Moderator: alpendohle

Großglockner über Pallavicinirinne (3798 m), MI 09.06.2010

Beitragvon atktkl2416 » Fr 11. Jun 2010, 19:49

Ein ausführlicher Bericht kommt später zu der Erfüllung eines langgehegten Traumes, des Durchstieges durch die Pallavicinirinne bei herrlichen Bedingungen.
Berg Heil
Martin

Hier mein Bericht:
Der Wetterbericht ließ Günter und mich am Dienstag relativ früh Richtung Franz-Josefs-Höhe aufbrechen, um bei trübem Wetter zum Glocknerbiwak aufzusteigen, für den Mittwoch waren gute Wetterverhältnisse prognostiziert. Der Zustieg zum Biwak war sehr anstrengend, da auf Grund des vielen Schnees und der hohen Temperaturen die vorhandene Spur nicht tragfähig genug war, das dauernde Einsinken und der schwere Rucksack waren sehr mühsam. Dafür war die Ruhe im Biwak – wir waren die einzigen Gäste in der ausgesprochen sauberen Biwakschachtel (Danke an die Villacher Kollegen!!) – mehr als eine Belohnung. Wir entschlossen uns zu einem frühen Aufbruch, weil schon beim Zustieg zur Biwakschachtel ein andauerndes Rauschen der abgehenden Lawinen aus der Glocknerwand zu höchster Vorsicht mahnte. Der Weg zum Einstieg in die Pallavicinirinne am frühen Morgen – Aufbruch war um 4 Uhr – war leider wieder recht mühsam, der Schnee trug unser Gewicht nur hin und wieder. Aber der langsam im Nordosten anbrechende Tag entschädigte uns mit einem Farbenspiel am Himmel, das in dieser Arena wohl unvergleichlich ist.
Der Durchstieg durch den Flaschenhals ist gut gegangen, aber das Gefühl, in der Falle zu sein, ließ einen so schnell wie möglich aufwärts steigen, die Spuren der abgegangenen Lawinen sind furchteinflößend. Wir verzichteten auf das Anseilen, weil die Verhältnisse in der ganzen Rinne extrem gut waren, kaum Kontakt mit dem Eis unter dem harten Schnee. Einzig die brütende Sonne ließ uns arg schwitzen, wir waren eindeutig viel zu warm angezogen. Schließlich stieg auch die Spannung, als wir uns dem oberen Bereich und der enger werdenden Rinne näherten. Ein paar Steine sorgten für eine Schrecksekunde, aber der viele Schnee im Gratbereich und die starke Sonneneinstrahlung hängten wie ein Damoklesschwert während des gesamten Aufstieges über uns. In der schmalen und deutlich steileren Rinne kam schließlich der Moment, bei dem die Eisgeräte und die Frontzacken der Steigeisen ihre Nützlichkeit bewiesen, hier war nur mehr Eis ohne Schneeabdeckung vorhanden. Aber auch hier waren die Verhältnisse ausgesprochen gut, sodass wir weiterhin seilfrei aufsteigen konnten. Am Ende der Rinne kletterten wir zwei Seillängen bis zum Ausstieg, die vorhandenen Bohrhaken und Stände sind hier für die Absicherung willkommen.
Nach ca. vier Stunden Aufstieg durch die Pallavicinirinne war der Gipfel wie eine Erlösung von den Strapazen und Gefahren, in diesem Moment gehörte er uns ganz allein. Es war ein ruhiger Tag auf dem Glocknergipfel, wie man ihn wohl selten erlebt. Der Abstieg war ein Kinderspiel, die Verhältnisse auf Grund des vielen Schnees auch hier perfekt, das Eisleitl ein gemütlicher Spaziergang. Da wir sehr ausgelaugt und dehydriert waren, wollten wir auf der Adlersruhe noch etwas Schnee schmelzen, um den Wasserverlust auszugleichen. Aber zufällig war der Hüttenwirt Peter T. mit einem Kollegen mit den Vorbereitungen für die Eröffnung der Adlersruhe in zwei Wochen beschäftigt und lud uns zu vielen Tellern Backerbsensuppe ein, bis es uns wieder richtig gut ging. In solchen Momenten ist man von Dankbarkeit erfüllt, die man gar nicht richtig ausdrücken kann, aber eine solche Geste ist so unbeschreiblich großzügig, die bleibt einem wohl für immer in Erinnerung.
Unsere letzte Etappe über das Hofmannskees war geprägt von schlechter Sicht, der Glockner hüllte sich wieder in Wolken. Wir waren sehr froh um die vorhandenen Spuren, denn ohne diese hätten wir uns um vieles schwerer getan. Der nasse und tiefe Schnee begleitete uns Richtung Pasterze und verlangte unsere letzten Kräfte ab. Das ständige Einsinken – oft bis zur Hüfte – zehrte auch an den Nerven und wir waren heilfroh, als wir endlich wieder auf der Pasterze ankamen. Dass man zur Belohnung noch 300 Höhenmeter zur Franz-Josefs-Höhe aufsteigen muss, ist eine harte Prüfung, aber mit so einem herrlichen Abenteuer wie die Durchsteigung der Pallavicinirinne bei optimalsten Verhältnissen im Rucksack, ist auch dieser letzte Anstieg zu schaffen.
Berg Heil
Martin

Blick von der Franz-Josefs-Höhe Richtung Glocknerbiwak
P2.JPG
P2.JPG (138.37 KiB) 7852-mal betrachtet

Anstieg zur Biwakschachtel
P4.JPG
P4.JPG (96.39 KiB) 7852-mal betrachtet

Blick hinauf zur Pallavicinirinne
P5.JPG
P5.JPG (119.3 KiB) 7852-mal betrachtet

Blick von der Biwakschachtel hinüber zum Einstieg
P12.JPG
P12.JPG (124.46 KiB) 7852-mal betrachtet

In der Rinne kurz nach dem Sonnenaufgang
P14.JPG
P14.JPG (150.9 KiB) 7852-mal betrachtet

Blick zurück zur Biwakschachtel
P15.JPG
P15.JPG (124.32 KiB) 7852-mal betrachtet

Einige Höhenmeter oberhalb des Flaschenhalses
P16.JPG
P16.JPG (130.8 KiB) 7852-mal betrachtet

Am Beginn der oberen Engstelle
P17.JPG
P17.JPG (131.37 KiB) 7852-mal betrachtet
Zuletzt geändert von atktkl2416 am Mi 16. Jun 2010, 10:50, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
atktkl2416
 
Beiträge: 126
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:47

Re: Großglockner über Pallavicinirinne (3798 m), MI 09.06.20

Beitragvon atktkl2416 » Fr 11. Jun 2010, 19:52

Blick hinunter über die ganze Rinne - herrlichste Verhältnisse
P18.JPG
P18.JPG (134.63 KiB) 7851-mal betrachtet

Unter dem letzten Felsriegel
P19.JPG
P19.JPG (216.57 KiB) 7851-mal betrachtet

Blick hinunter in den engen Bereich der Rinne
P20.JPG
P20.JPG (174.39 KiB) 7851-mal betrachtet

Günter am Gipfel
P23.JPG
P23.JPG (143.57 KiB) 7801-mal betrachtet

P24.JPG
P24.JPG (111.43 KiB) 7851-mal betrachtet

Blick über den Kleinglockner zur Adlersruhe
P28.JPG
P28.JPG (163.74 KiB) 7851-mal betrachtet

Der Ausstieg aus der Rinne zur Glocknerscharte
P29.JPG
P29.JPG (163.18 KiB) 7851-mal betrachtet

Blick hinauf zum Eisleitl
P30.JPG
P30.JPG (125.11 KiB) 7851-mal betrachtet
Zuletzt geändert von atktkl2416 am Mo 14. Jun 2010, 10:17, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
atktkl2416
 
Beiträge: 126
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:47

Re: Großglockner über Pallavicinirinne (3798 m), MI 09.06.20

Beitragvon Stefan P. » Sa 12. Jun 2010, 12:09

Das sieht wirklich erstklassig aus ;)
Gratuliere dir zu dieser Supertour!!

LG Stefan
Benutzeravatar
Stefan P.
 
Beiträge: 165
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 09:29


Topic Tags

Glocknergruppe, Kärnten

Zurück zu Wanderungen und Bergtouren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron