[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 996: date(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 996: getdate(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead
Tourenforum - kaernten.bergrettung.at • Thema anzeigen - Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Klettern in Fels, Eis und Halle

Moderatoren: alpendohle, Stefan P.

Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon Ries » Do 25. Sep 2014, 15:38

Unglaublich gewaltige Tour mit gigantischen Eindrücken – man hat das Gefühl, man reist in die Seele des Berges. Erstbegehung von J. Kugy, G. Bolaffio, A. Oitzinger und O. Pesamosca am 16. Oktober 1910.
Die Tour nützt hauptsächlich den nord-westlichen Teil des Götterbandes, dem sagenumwobenen Band, das komplett von E. Comici erstbegangen wurde. In verschiedener Literatur liest man über die Einstellung der Erstbegeher zum Götterband – nur wen die Götter für „würdig“ befinden und wer die Schwierigkeiten zu meistern im Stande ist – nur jene sollen das Götterband betreten dürfen. Ein mystischer Ort und es ist so als reist man in eine vergangene, auch dunkle Zeit. Der Weg wird wohl sehr selten begangen, man findet alte stumme Zeitzeugen wie Granatensplitter, Steinkohle, Reste alter Militärkleidung. Ein unglaubliches Erlebnis und ich möchte die Tour hier gerne beschreiben.
Vorab: ich bin einer italienischen Beschreibung aus quartogrado inklusive Topo (Wandfoto mit Wegverlauf, vgl. Bild) gefolgt.
JOF FUART_Lis Codis.jpg
Topo aus quartogrado
JOF FUART_Lis Codis.jpg (126.82 KiB) 14418-mal betrachtet

Die zu erwartenden Schwierigkeiten werden mit max. 2+ angegeben – dies stimmt für die Kletterei am Götterband. Ab dem Götterband wurde es in der von mir gewählten Variante (die im Topo verzeichnete) deutlich schwieriger – Kletterei über 100 – 120 hm im Grad IV, stellenweise V! Selbstredend ist, dass jedem bewusst sein muss, was das bedeutet und ob er das mit oder ohne Seilsicherung machen möchte.
Allerdings denke ich, dass hier im Topo ein Fehler liegt. In der italienischen Beschreibung ist immer von max 2+ die Rede – es wird jedoch eine Seilsicherung empfohlen. Ich bin exakt dem Routenverlauf im Wandfoto gefolgt – hier kommt man eben in das schwierigere Gelände – diese Variante haben die Erstbegeher im Jahr 1910 bestimmt nicht genommen.

Der Zustieg zur Wand folgt ausgehend von der Malga Saisera Richtung Mazzeni-Biwak (ca. 2 - 2,5h), danach folgt man dem Sentiero Carlo Chersi Richtung Sella Nabois noch für ca. 45 Minuten bis man vor einer deutlich sichtbaren latschenbewachsenen Schulter steht, welche eine Verbindung mit der Wischberg NW-Wand herstellt.
2.jpg
Erstes Band in der NW-Wand
2.jpg (122.83 KiB) 14418-mal betrachtet

Dort verlässt man den markierten Weg und klettert maximal im IIten Grad zuerst rechts haltend, dann links über eine sichtbare Rampe auf das untere breite Band und geht dort Richtung Osten (Nabois-Scharte) in Richtung Wischberg Nord-West-Schlucht.
3.jpg
Am ersten Band, Blick Richtung Sella Nabois
3.jpg (104.78 KiB) 14418-mal betrachtet

4.jpg
4.jpg (95.5 KiB) 14418-mal betrachtet


Ca. 100m vor der Schlucht sieht man eine schöne Rampe, welche die „Himmelsleiter“ zum Götterband darstellt.
5.jpg
Verbindung zum Götterband
5.jpg (121.04 KiB) 14418-mal betrachtet

Diese klettert man – wieder max. II hoch und gelangt schlußendlich auf das Götterband.
6.jpg
Am Götterband
6.jpg (104.73 KiB) 14418-mal betrachtet

7.jpg
Am Götterband
7.jpg (117.12 KiB) 14418-mal betrachtet


Dieses ist Großteils Gehgelände – anfangs sehr breit und verschmälert sich zunehmends. Man folgt dem Band bis es nach Süden abbiegt und sieht dann bereits die Mosesscharte bzw. die Ostwand der Cime Castrein.
8.jpg
Götterband Richtung Süden
8.jpg (103.42 KiB) 14418-mal betrachtet


Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von Ries am Fr 26. Sep 2014, 07:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ries
 
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Jan 2010, 22:55
Wohnort: Klagenfurt

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon Ries » Do 25. Sep 2014, 15:44

(Teil II)

Man folgt dem Götterband nun weiter Richtung Süden, bis man den beeindruckenden Turm (siehe Foto) sieht, dort klettert man dann hoch.
9.jpg
"Turm" - orografisch links daneben in der Rinne/ Verschneidung bin ich rauf geklettert
9.jpg (141.33 KiB) 14416-mal betrachtet

Das Götterband verschmälert sich danach auch deutlich und dürfte ab dort auch schwieriger zu begehen sein – man kann die Stelle also kaum verfehlen. Die Variante, die ich hier beschreibe ist wie gesagt im Schwierigkeitsgrad IV mit Stellen V!
Ich bin eben dem Topo und der rechten Wasserrinne/ Verschneidung (es gibt 2) gleich in Blickrichtung links vom „kegelförmigen Turm“ gefolgt – anfangs ist die Kletterei noch II – III, dann stellt sich das Gelände deutlich auf und man muss einige unangenehme Bäuche überwinden.
10.jpg
Kletterimpressionen
10.jpg (125.85 KiB) 14416-mal betrachtet

11.jpg
Kletterimpressionen II
11.jpg (114.07 KiB) 14416-mal betrachtet

Der Felsen ist bombenfest – noch nie habe ich in den Julischen Alpen derart kompakten Fels vorgefunden wie dort! In der Wasserrinne/ Verschneidung ist der Fels zum Teil bemoost, was die Kletterei manchmal etwas unangenehmer macht.
12.jpg
Kletterimpressionen III
12.jpg (130.63 KiB) 14416-mal betrachtet

13.jpg
Im Mittelteil der Wand
13.jpg (157.21 KiB) 14416-mal betrachtet


Gegen Ende ist man gezwungen, aus der Verschneidung raus in eine Platte nach links zu queren – diese bewerte ich mit V, ca. 10 Klettermeter, kaum Tritte, nur kleine, dafür bombenfeste Leisten als Griffe. Insgesamt sind diese 100 – 120 hm Kletterei sehr ausgesetzt.
14.jpg
Schlußwand
14.jpg (123.84 KiB) 14416-mal betrachtet

15.jpg
Platte
15.jpg (126.1 KiB) 14416-mal betrachtet

16.jpg
Platte Rückblick
16.jpg (139.33 KiB) 14416-mal betrachtet

Ich könnte mir vorstellen, dass es eine leichte Variante über eine sichtbare Rampe weiter links von den Türmen gibt (vgl. Wandfoto) – müsste man erkunden – jedenfalls muss es eine geben, Kugy und Co haben ja auch eine gefunden!

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von Ries am Fr 26. Sep 2014, 07:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ries
 
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Jan 2010, 22:55
Wohnort: Klagenfurt

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon Ries » Do 25. Sep 2014, 15:49

(Teil III)

Wenn man diese Schwierigkeiten überwunden hat, sieht man eine bemooste Ausstiegsrinne, welche zu einer großen Wiese in der Wischberg-Nordwest-Wand auf die „Grande Spalla“ führt.
17.jpg
Ausstiegsrinne
17.jpg (136.33 KiB) 14416-mal betrachtet

18.jpg
Blick von der "Grande Spalla" Richtung Jof di Montasio
18.jpg (130.86 KiB) 14416-mal betrachtet

19.jpg
Auf der "Grande Spalla"
19.jpg (145.86 KiB) 14416-mal betrachtet

Dieser folgt man und geht in weiterer Folge direkt bis zum Grat hoch. Danach geht man immer unter den Gratfelsen entlang - das Gelände ist dort ein einziger Schutthaufen – und kommt zu einer etwas heikleren Stelle, die den Weg in Richtung Wischberg S-Flanke eröffnet.
20.jpg
Zum Abstieg immer am Wandfuß bleiben - dort klettert bzw. seilt man ab
20.jpg (121.5 KiB) 14416-mal betrachtet

21.jpg
Abklettern
21.jpg (109.57 KiB) 14416-mal betrachtet


Hier könnte man auch abseilen, wenn man die Ausrüstung dabei hätte, falls nicht so muss man im Grad III im splittrigen Gelände etwa 15 – 20 m abklettern. Danach ist es geschafft und man sieht bereits den Anita Goitan-Steig welcher zur Mosesscharte führt.
22.jpg
Mose mal aus einer anderen Perspektive
22.jpg (152.64 KiB) 14416-mal betrachtet

Ich bin gestern über die Bärenlahnschafte abgestiegen – im Sommer ist diese Rinne etwas unangenehm zu begehen (sehr steil und mit grobem Schotter gefüllt) – ab der Hälfte wird es dann jedoch besser.
23.jpg
Bärenlahnscharte-Rinne im Abstieg
23.jpg (144.35 KiB) 14416-mal betrachtet

Man folgt dem Weg in die Alta Spragna, kommt wieder zum Mazzeni-Biwak und dort geht man am Aufstiegsweg zurück zum Ausgangspunkt, der Malga Saisera.
24.jpg
Wischberg W-Wand nochmals im Zoom
24.jpg (125.79 KiB) 14416-mal betrachtet

Eckdaten:
Höhenleistung: ca. 1.800 hm im Aufstieg gesamt
Zeit: ca. 12 Stunden
Schwierigkeiten: hauptsächlich die Orientierung (ich habe ein paar Steinmänner hinterlassen), klettertechnisch bis zum Götterband max. II+, danach in meiner Variante IV – V.

GLG Doris
Benutzeravatar
Ries
 
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Jan 2010, 22:55
Wohnort: Klagenfurt

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon robert123 » Do 25. Sep 2014, 19:39

sobald man zur mosesscharte hinübersieht steigt mann sofort links höher, soweit ich mich erinnere eine plattige Verschneidung ( -3), danach folgen im auf-und abstieg bänder die zur fotografierten ausstiegsrinne führen;
die ausstiegsrinne ist vom tal aus gut sichtbar und ist ein guter Wegweiser;

vom höchsten punkt der wiese steigt man zuerst über schrofiges wiesengelände tiefer ( vom ende der wiese führen steinmänner zur westlichen wischbergwand und zum fotografierten abstiegsfeslen - meiner meinung nach ein verhauer) , klettert dann vom wiesenende über ausgewaschenen fels tiefer(2) folgt einem plattigen band (von ober schwer erkennbar,daß es einfach begehbar ist - ca 1m breit) und steigt danach einige meter zur "wischberg pagode" hoch;
robert123
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 25. Sep 2014, 18:56

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon tauchente » Fr 26. Sep 2014, 11:22

Danke für den eindrucksvollen Bericht! Kenne es nur aus Kugys Büchern...
tauchente
 
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Nov 2010, 19:15

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon sktv » Fr 26. Sep 2014, 15:11

Hallo Doris
Bist ja a richtige Wischbergerin word'n - soviel wie du dich dort herumtreibst.
Tolle Sache - i komm ins Schwärmen - werd' auf kurz oder lang wohl nicht drum herum kommen um solche Touren.
LG Hans
sktv
 
Beiträge: 296
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 15:19

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon Ries » Mo 29. Sep 2014, 08:38

hallo,
ich habe nochmals den Routenverlauf in das gezoomte Foto der Westwand eingezeichnet. Ich bin der Route in "rot" gefolgt - könnte mir vorstellen, dass es über die deutlich sichtbare Rampe (blau) einen leichteren Weg gibt.
Route_Westwand_Jof_Fuart.jpg
Route_Westwand_Jof_Fuart.jpg (152.96 KiB) 14111-mal betrachtet


Diese Tour ist wahrlich etwas Besonderes und jedem Bergsteiger, der einsame Erlebnisse abseits ausgetretener Pfade sucht zu empfehlen!

GLG Doris
Benutzeravatar
Ries
 
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Jan 2010, 22:55
Wohnort: Klagenfurt

Re: Jof Fuart NW-Wand, Via de lis Codis, Julische Alpen

Beitragvon atktkl2416 » Mo 29. Sep 2014, 12:09

Hallo Doris,
meinen größten Respekt (bisch a wilde Henn - auf gut Tirolerisch :-) )!!!
Wer unter den Kletterern kennt das Gefühl nicht, in eine Situation geraten zu sein, die einfach nicht mit der Routenbeschreibung zusammenpasst, in der dann die Schwierigkeiten viel höher als die zu erwartenden sind? Und doch bleibt einem nichts Anderes übrig, als diese Situation mit Ruhe und guten Nerven zu meistern. Daher kann ich jedem Bergsteiger nur empfehlen, ein Mindestmaß an Kletterkönnen aufzubauen, um solche unvorhergesehenen Schwierigkeiten gut zu meistern. Nur jemand, der besser vorbereitet ist, als eine Bergtour zu verlangen scheint, kommt gut aus einer so heiklen Situation heraus („Bergtouren, die man unternimmt, soll man nicht gewachsen, sondern überlegen sein.“ Paul Preuß)! Oder man kehrt rechtzeitig um, wenn das noch möglich ist.
Berg Heil
Martin
Benutzeravatar
atktkl2416
 
Beiträge: 126
Registriert: Do 17. Dez 2009, 12:47


Zurück zu Klettern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron